Ein verrücktes Jahr 2021 geht zu Ende. Grund genug, sich ein paar Minuten mit einem Glühwein in den Van zu setzen und das Jahr Revue passieren zu lassen. Genau das hat unser Gründer Nico auch gemacht. Das Ergebnis ist ein weiterer Campeleon Jahresrückblick. Wir nehmen euch mit durch unser Jahr. Viel Spaß beim Lesen!Das Jahr 2021 hat für uns nämlich ganz spannend angefangen. Am 19.01.2021 wurde nämlich ganz offiziell die Campeleon GmbH gegründet. Holger, Linda und Nico durften zusammen mit 2 Business Angels den formalen Akt durchführen. Jetzt waren wir zumindest auf dem Papier ein echtes Unternehmen. Dadurch war die Arbeit an unseren Projekten auch nicht anders geworden. Nach wie vor waren wir jeden Tag dankbar bei H+E Produktentwicklung GmbH ein kleines Büro und vor allem eine kleine Garage als Untermieter nutzen zu können. Das war eine riesige Hilfe. Dort konnten wir nämlich das Werkzeug leihen, das in unseren Hobbywerkstätten zu Hause fehlte. Das ging so bis Ende November. Was dann passiert ist? Das lest ihr weiter unten. 

Let’s talk about money

Dieses Jahr beschäftigte uns als frisches Unternehmen natürlich auch das Thema Finanzen. Die initiale Finanzierung durch unsere Gründergesellschafter:innen legte den Grundbaustein. Jetzt galt es also darüber hinaus eine nachhaltige Finanzierung sicherzustellen. Unzählige Pitches, hunderte Anrufe, zig persönliche Gespräche – dass das letztendlich bis Ende September so laufen sollte, war damals keinem bewusst. Auch nicht, was uns das noch abverlangen würde. Aber wir hatten ja schon 2020 gelernt, zäh und beständig zu sein.

Also haben wir uns umso mehr an die Arbeit gemacht und nicht locker gelassen. Im August gab es dann die ersten Lichtblicke. Erst sind Daniel und Patrick aus unserem Team in die Gesellschafterrunde dazugekommen. Dann bekamen wir die Zusage für eine stille Beteiligung und schließlich gab es auch Förderungen zur Markteinführung unserer innovativen Produkte. Jetzt mussten nur noch 200.000€ von Dritten her, damit das ganze Konstrukt realisiert werden konnte. Aber wie ihr seht, gibt es uns noch –  also haben wir die Herausforderung mit den 200.000€ gelöst. Wir konnten ja auch einiges in die Waagschale werfen: ein Patent und erste Anzahlungen für das BADEON Heckbad, Pilotkund:innen für das Ausbausystem und bereits entwickelte digitale Produkte, wie unseren BADEON Konfigurator. 

 Möchtest du mehr über unser Pilotpaar und den ersten Campeleon Camper erfahren? Hier geht’s zum passenden Blogartikel.

Das Team wächst

Im Team Campeleon hat sich auch einiges getan. Im März kam unser Organisationstalent Steffi dazu. Sie kümmert sich um administrative Dinge und hält damit dem Team den Rücken frei. Wer hätte gedacht über Facebook so tolle Mitarbeiter:innen zu finden. Über den gleichen Weg erreichte uns die Bewerbung von Flo. Aber für Backoffice-Aufgaben war er mit seinem beruflichen Hintergrund nicht attraktiv. Als Unterstützung in der Produktentwicklung, insbesondere für das BADEON, hingegen schon. Seit April unterstützt uns Flo immer von einem anderen Ort aus – denn als Vollzeit Vanlifer ist er im Camper unterwegs.   

Daniel, unser CTO, ist im Juni zu uns gestoßen. Endlich hatten wir jemanden gefunden, der unsere Vision teilt. Entstehen soll eine digitale Plattform für alle, die sich ein individuelles Reisemobil wünschen. Damit konnte es auch endlich hinsichtlich unserer digitalen Produkte strukturiert und mit voller Fahrt vorausgehen. 

Javier ist der neuste Campeleon, ein Glücksgriff für unsere Produktentwicklung. Bei ihm hieß es schnell sein und auch mal unkonventionell denken (eines unserer Werte). Diese Anekdote würde jetzt hier zu ausschweifen, aber Nico erzählt sie euch gerne mal – nur soviel, sein Flugticket um wieder zurück nach Barcelona zu gehen war schon gebucht. 

Und was ist sonst bei den Campeleons los?

Auch hinsichtlich Arbeitsmodellen sind wir experimentierfreudig geworden. Unsere Natalie hat sich etwas einsam in Hamburg gefühlt. Deshalb hat sie sich dafür entschieden, hauptberuflich in einer Agentur zu arbeiten. Eine Situation, die uns dazu animiert hat, das Ganze ein wenig anders zu denken. Jetzt arbeitet Natalie ein paar Stunden die Woche für uns. Die Agentur, für die sie arbeitet, unterstützt uns mit der ganzen Mannschaft.

Und natürlich haben uns übers Jahr auch wieder viele Studierende und Praktikant:innen begleitet: Ina – die sich um ein Babybett im Camper gekümmert hat. Joshua – der sich Oberschrankmodule aus Textilien gewidmet hatte. Johann – der uns nach wie vor handwerklich unterstützt und sich um ein Pop-Up-Bad in kleinen Vans kümmert. Aaron – mit dem wir untersucht haben, wie VR in der Produktentwicklung helfen kann. Und Nick – der mit uns am ersten Kundenfahrzeug geschraubt, gehämmert und vor allem gesägt hat. Wir freuen uns, dass Nick auch im Januar wieder einige Zeit bei uns sein wird. Vielleicht findet er ja auch nach seiner Ausbildung sein Zuhause bei uns.  

Der erste Campeleon Camper geht auf Reisen

Nur dieses starke und vor allem vielfältige Team ist in der Lage die Vision von Campeleon zum Leben zu erwecken. Die Basis für unser Tun ist manchmal die technische Raffinesse selbst. Aber vor allem sind es unsere Kunden. Und so haben wir uns auch riesig gefreut, dass Markus und Sophie uns ihren damals noch roten Sprinter anvertrauten. Daraus ist ihr jetzt mattgrauer Traum Camper entstanden. Wir sind voller Dankbarkeit für dieses Vertrauen und vor allem das tolle Miteinander. Das Fahrzeug ist gerade wieder bei uns, damit es für die 7-monatige Reise von Sophie und Markus im nächsten Jahr optimiert werden kann. 

Mit soviel Erkenntnissen und Erfahrungen konnten wir uns nun auch weiteren Kundenprojekten widmen. Es sind viele tolle Traum-Camper in 3D entstanden. 2022 heißt es diese Träume anfassbar zu machen.  

Die Erfahrung aus den Projekten hat gezeigt, was unser Ausbausystem kann. Jetzt steht noch das Finetuning an –  und dann kann es in feiner Masse hergestellt werden. Was uns die Projekte aber auch gelehrt haben, sind die Lücken, die es gibt, wenn man anfängt sich mit Vanlife und Camper auseinanderzusetzen und IdeenWirklichkeit werden lässt. 

 Campeleon goes digital

Das hat uns unheimlich viele Impulse für das Konzept unserer digitalen Plattform gegeben. Wie können wir unsere Kundinnen zur Umsetzung ihres Traumcampers inspirieren und dann Schritt für Schritt zur Umsetzung begleiten? Das ist die große Frage, auf die wir Anfang nächstes Jahr anfassbar und für jeden nutzbar eine Antwort geben werden.  

Ein Bestandteil dessen sind dabei auch die Konfiguratoren für unser BADEON und das Ausbausystem selbst. Denn wir wollen nur Produkte verkaufen, die auch zu 100% für unsere Kund:innen passen. Bei der Entwicklung dieser digitalen Innovationen sind wir unheimlich dankbar für die unbezahlbare Unterstützung von IMPAQ preferred solutions GmbH. Danke Andreas, Daniel, Robert, Martin und Patrick für eure riesige Schützenhilfe. Der Konfigurator von BADEON ist einfach der Hammer geworden. Funktional perfekt und grafisch ein Augenschmaus. Dafür war Ekaterina, unsere Freiberuflerin für UX/UI, zuständig. Sie hat uns über ein halbes Jahr unterstützt und wir haben sie nur schweren Herzens ziehen lassen. Sie hat auch den User Test des Konfigurators koordiniert. Was war das für ein Ereignis für uns – das erste Mal herzeigen, woran wir in den letzten Monaten so viel getüftelt haben.

Von Messen und Vanlife-Treffen

Klar, vieles war durch Corona gar nicht möglich. Aber zumindest auf einigen Veranstaltungen bzw. Messen konnten wir den Stand unserer Produkte präsentieren. Zwar nicht unbedingt in Hochglanz, aber dafür ganz authentisch. Im Sommer auf dem Vanlife Ferropolis. Dabei waren der BADEON Prototyp und der halbfertige Sprinter unseres Pilotpaares Sophie und Markus. Und das alles zwischen den makellos ausgebauten Vans der anderen Teilnehmer:innen. Aber wie heißt es so schön in der Start-Up-Szene: Wer sich nicht schämt sein Produkt herzuzeigen, hat zu lange gewartet. Für das viele Feedback was wir bekommen haben und die vielen neuen Kontakte, die wir knüpfen konnten, hat sich die Reise nach Ferropolis auf jeden Fall gelohnt.  

Durch einen Kontakt dort sind wir auch zum VanFan-Camp auf der Caravan Live Freiburg gekommen. Anfang Oktober konnte wir dort unseren Heckbadprototypen zeigen und an 4 Tagen wieder viele Gespräche führen und lernen, was unsere Kunden von uns und unseren Produkten erwarten.  

Uns präsentieren durften wir uns auch beim Sächsischen Gründerpreis für dessen Publilumspreis wir nominiert waren. Für einen Preis hatte es nicht gereicht, aber dafür beim Lausitzer Existenzgründerpreis (LEX) im September. Wir haben tatsächlich gewonnen! Auf jeden Fall eines der Highlights unseres Campeleon Jahresrückblicks. Endlich eine externe Anerkennung für unsere Arbeit. Und auch das war zwar ein großer Schritt hin zu einem noch größeren Ergebnis. 

Campeleon zieht um

Denn die Auszeichnung hat Nico zum Anlass genommen nochmal im Rossendorfer Technologiezentrum nach einer Halle für uns zu fragen. Und wie es der Zufall – oder besser das Schicksal – wollte, wurde genau zum 1. November eine passende Halle frei. Seitdem nennen wir das Technologiezentrum unser Zuhause. Jetzt hieß es für uns erstmal einrichten. Aber auch investieren war an der Reihe – denn mal eben Werkzeug leihen bei H+E geht ja jetzt nicht mehr. Dafür haben wir jetzt viele tolle eigene Maschinen und auch 2 wunderschöne Büros, die noch mit viel Liebe eingerichtet werden. Und kurz vor Weihnachten steht noch ein Notartermin zur Sitzverlegung an. Dann wird aus einem Dresdner ein Lausitzer Unternehmen. 

Ein Danke ans Team

Ich, Nico, möchte die folgenden Zeilen in diesem Campeleon Jahresrückblick meinem Team widmen und ein riesiges Dankeschön loswerden. Wir haben auch 2021 wieder unheimlich viele Situationen gemeinsam durchlebt – viele wundervolle Momente aber auch viele, viele Herausforderungen. Vor allem auch viele stressige Zeiten, um Prototypen und Kundenprojekte rechtzeitig fertig zu bekommen. Alles Zerreißproben, die uns doch enger zusammengeschweißt haben.

Danke für diese tolle Zeit. Wir sind ein Weltklasse-Team. Allzu oft vergessen wir die kleinen Schritte, die zu großartigen Erlebnissen und Ergebnissen geführt haben. Wenn wir unsere Ideen nicht auf die Straße bekommen, dann auch kein anderer. Jetzt gilt es den Schalter umzulegen, um nicht nur auf dem Papier ein Unternehmen zu sein, sondern ein gesundes und nachhaltiges Unternehmen, so wie wir uns das vorstellen. Danke Linda, Natalie, Steffi, Patrick, Daniel, Javier, Florian, Holger, Johann, Ekaterina, Joshua, Aaron, Nick, Ina Conrad, Christian, Henry, Stefan. Let’s get the shit done. 

Ein Ausblick auf 2022

Wie beenden wir unseren Campeleon Jahresrückblick? Natürlich mit einem Blick ins nächste Jahr! 🔮

Unser Team will wachsen. Am 3.1. wird Nora bei uns starten – sie wird sich intensiv um unsere Kundenprojekte kümmern, die Produktion unserer Produkte vorbereiten und was sonst noch so ansteht. Gerade sind wir auch dabei noch jemanden für das UX-Design unserer digitalen Produkte einzustellen. Da es mehr Arbeit gibt, als unsere aktuell 20 Hände erledigen können, suchen wir auch immer wieder Werksstudentinnen, die uns unterstützen und dabei großartiges Lernen können. 

Vor allem aber haben wir große Ziele: Wir wollen 37 Kundinnen mit unseren Fahrzeugen in 2022 auf große Reisen schicken und 68 BADEONs an Anhängerkupplungen sehen. Da kann man nur sagen: Let’s do this. 🚀

In diesem Sinne wünschen wir euch allen einen wunderbaren Jahreswechsel und ein mindestens genauso spannendes 2022, wie wir von Campeleon es vor uns haben. Und wenn ihr mal ein Reisemobil braucht, das zu 100% zu euch passt – dann wisst ihr ja, wen ihr fragen solltet (uns nämlich).